cassetta-und-paros 08.11.16

Vom Glück ein Schubkasten-Bett zu besitzen

Die Welt wird enger. Es gibt täglich mehr Dinge und immer weniger Stauraum. Ein Grund mehr für das gute, alte Schubkasten-Bett.

Es gibt Erfindungen, auf die kein Mensch verzichten mag: Das Feuer, das Rad und das Schubkasten-Bett. Die anhaltende Beliebtheit des Schubkasten-Bettes verdankt es einer brillanten Kombination von Nutzungsmöglichkeiten. Man kann darin schlafen aber bei Bedarf auch unaufwändig und unauffällig Bettzeug, alte Elektrogeräte oder Liebhaber darin verstauen.

Feuer gibt es ja quasi seit immer, das Rad wohl seit gut 6.000 Jahren und seit 20 Jahren stellen wir bei Holzconnection schon Schubkasten-Betten her. Bis heute gehört es zu unseren beliebtesten Produkten. Und das natürlich auch, weil unsere Schubkasten-Betten nicht nur praktisch, sondern in gewohnt zeitloser Eleganz und individualisiertem Zuschnitt daherkommen.

So können Sie bei unserem Bett Casetta beispielsweise bestimmen, ob die Schubladen einseitig oder beidseitig angebracht werden sollen – je nachdem, ob das Bett an der Wand oder frei im Raum platziert wird. Und auch im Detail gibt es Auswahlmöglichkeiten: Soll es einen Schubkasten-Griff geben? Und wenn ja, soll er eckig oder rund sein? Je nach Modell kann zudem ein Kopfteil hinzugefügt oder weggelassen werden. Und für den Fall, dass Sie breiter werden oder sich vermehren, können wir Ihr Bett problemlos erweitern. Die Wegwerfgesellschaft hat bei uns nämlich schon lange Hausverbot.

Für ganz besonders kleine Zimmer, in denen weder rechts noch links Raum für das Ausziehen der Schubkästen ist, haben wir unser Bett Paros entwickelt. Hier befinden sich die Schubkästen nicht an den Seiten, sondern am Fußende.

Kai-Uwe Kolbe, unser Münchner Store-Manager, erklärt im Video noch einmal die Vorteile des Schubkasten-Bettes.

Autor: Niklas von Holzconnection